head
head1leerexpertenleerausfuehrungleernachruestungleerblank
head2leerbeteiligteleerfoerdermittelleerleerblank
head3leeranschauungleerfaqleerkontaktleerpartnerleerblank

Wie schnell ist die Amoksicherung im Notfall aktiviert?

Ertönt ein Alarm oder gibt es andere Gefahrenzeichen, so muss lediglich die Tür geschlossen werden und der Riegel mit einer einfach Drehung am Knaufzylinder geschlossen werden. Das dauert nur Sekunden, ist intuitiv auch von jüngeren Schülern zu verstehen und erfordert keine Kraftanstrengung.

Ist die Klasse bei aktivierter Amoksicherung eingeschlossen?

Von außen gesehen ja, das ist schließlich die Absicht. Von innen lässt sich die Tür jedoch jederzeit öffnen, etwa zur Evakuierung oder bei Entwarnung.

Welcher Missbrauch ist möglich?

Der ist so gut wie ausgeschlossen. Blockiert ein Schüler die Tür von innen, so lässt sie sich mit dem Lehrerschlüssel von außen dennoch öffnen. Zudem verhindert das spezielle Schloss, dass ein bei offener Tür versehentlich geschlossener Riegel beim Zuschlagen Schaden anrichtet.

Lassen sich Klassenzimmertüren auch mit den in Nordamerika gebräuchlichen Türknäufen mit Druckknopf ausstatten?

Theoretisch ja. Allerdings baut das Projekt Amoksicherung bewusst nicht auf diese Variante. Die wichtigsten Gründe dafür:

  • Die Importteile entsprechen nicht den hiesigen Normen nach DIN EN. Das führt zu Einschränkungen bei der Gewährleistung und bei Haftungsansprüchen.
  • Für Produkte ohne DIN EN werden in der Regel keine Zuschüsse bewilligt.
  • Das Zusammenspiel mit den anderen Türkomponenten ist deutlich erschwert, beispielsweise durch unterschiedliche Bohrmaße und Abdeckungen für die Rosette.
  • Standard-Schließzylinder passen nicht. Aber nur diese gewährleisten die Schließanlagenfähigkeit, die Wartung und die Beschaffung von Ersatzschlüsseln auch nach vielen Jahren.

Was sagt das Innenministerium zum Einsatz von Wechselgarnituren?

Seit Mitte Dezember 2010 ist es amtlich: Das Innenministerium Baden-Württemberg hat den Einsatz von Wechselgarnituren an Klassenzimmertüren zur Erreichung einer Amok-Absicherung abgelehnt. Das entsprechende Schreiben mit dem Aktenzeichen 5-1541.4/0 muss allen Regierungspräsidien, Landratsämtern und Rathäusern vorliegen.

Sind amoksichere Klassenzimmertüren künftig Pflicht?

Nein, aber der „Expertenkreis Amok“ der baden-württembergischen Landesregierung empfiehlt den Einbau bzw. die Nachrüstung ausdrücklich.

Ist die Lösung bei der Nachrüstung genauso wirksam wie bei einem Neubau?

Ja, auch nachträglich ausgerüstete Türen haben die gleiche Schutzfunktion wie neu eingebaute. Mit entscheidend ist dabei der Zustand der Bänder und Zargen. Gegebenenfalls müssen sie erneuert werden, damit sich die Tür nicht eintreten oder aufhebeln lässt.

Wird der Schulbetrieb durch die Umrüstung beeinträchtigt?

In der Regel hält sich die Beeinträchtigung in Grenzen. Die Systempartner, die sich vor Ort um den Einbau kümmern, sind durchweg erfahrene Betriebe, die gut vorbereitet und zügig arbeiten. Außerdem sind sie es gewohnt, flexibel zu disponieren. So ist es etwa möglich, die Umrüstung in den Schulferien zu absolvieren.

Wer ist der erste Ansprechpartner?

Ganz gleich, ob Sie Schulleiter oder kommunaler Verantwortlicher sind, am besten wenden Sie sich an die Link Industrievertretung in Leonberg. Gerne stellen wir für Sie auch den Kontakt zu einem lokalen Systempartner her.

Was kosten die Leistungen der Link Industrievertretung?

Beratung, Schulhausbegehung, Bedarfsanalyse, Kostenangebot und die Unterstützung beim Antragsverfahren sind kostenlos - vorausgesetzt, es handelt sich um eine baden-württembergische Schule.

 

blankblankblankDatenschutzblank